Home » Einkaufsführer » Oberbett

Oberbett: Test & Empfehlungen (2021/06)

In jedem Haushalt gibt es sie, die Oberbetten, meist in mehrfacher Ausführung. Ohne sie wären unsere Nächte weniger komfortabel, wäre der Schlaf weniger erholsam und würden wir uns in unseren Betten nicht wohlfühlen. Dies sind alles Gründe, um sich vor dem Kauf dieses Alltagsgegenstandes mit den eigenen Bedürfnissen auseinanderzusetzen und den Kauf besonders gut informiert zu tätigen.

Oberbetten gibt es in unzähligen Ausführungen und Grössen, für das ganz Jahr oder spezifische Jahreszeiten. Da die richtige Wahl zu treffen, ist nicht leicht. In unserem grossen Oberbetten-Test 2021 stellen wir dir eine grosse Bandbreite vor und beschreiben ausführlich, für welchen Einsatz die einzelnen Oberbetten geeignet sind. Im Teil mit den Kauf- und Bewertungskriterien bieten wir dir Entscheidungsgrundlagen, die dir die Wahl erleichtern.

Das Wichtigste in Kürze

  • Es gibt kein Oberbett, das für alle optimal ist. Das Zusammenspiel von Atmungsaktivität, Feuchtigkeitsmanagement und Wärmebedarf muss auf die individuellen Bedürfnisse abgestimmt werden.
  • Unterschiedliche Füllungen bedienen unterschiedliche Bedürfnisse. Die häufigsten Füllungen sind Daunen und Federn, Naturhaare, Naturfasern und Kunstfasern.
  • Die Eigenschaften der jeweiligen Füllung werden durch die angepasste Steppung unterstützt und verstärkt.

Oberbett: Kauf- und Bewertungskriterien

Der Test zeigt: Es gibt Oberbetten für verschiedenste Bedürfnisse, mit einer breiten Preisspanne und unterschiedlicher Verarbeitung. Ob der grossen Auswahl ist der Kaufentscheid nicht einfach. Die wichtigsten Kriterien sind:

Das äussere Material des Oberbetts

Die Wahl des Bezugsstoffes des Oberbetts hängt vom eingesetzten Füllmaterial ab. Ausserdem weist sie atmungsaktive und gute feuchtigkeitsregulierende Eigenschaften auf und ist pflegeleicht, belastbar, hautfreundlich und lädt sich statisch nicht auf.

Oberbetten mit Daunen- oder Federfüllung müssen über einen sehr dicht gewobenen Bezugsstoff verfügen, damit sie kieldicht sind. Dadurch wird verhindert, dass kleine Federkiele durch den Stoff dringen und den Schlaf beeinträchtigen. Für Bettdecken mit einer anderen Füllung kann problemlos ein Bezugsstoff mit geringerer Dichte verwendet werden.

Die Füllung des Oberbetts

Die Füllung bestimmt den Wärmegrad und die feuchtigkeitsregulierende Eigenschaften eines Oberbettes. Die Auswahl an Füllungen ist gross: Daunen und Federn, Naturhaare, Naturfasern und Kunstfasern. Nachfolgend werden die häufigsten Füllungen aufgelistet.

  • Daunen: Der Klassiker unter den Bettdeckenfüllungen sind Daunen und Federn von Gänsen und Enten, wobei erstere eine bessere Wärmedämmung verfügen als letztere. Die Wärmewirkung hängt von der Herkunft der Daunen ab, wobei sibirische deutlich wärmer sind als europäische. Die höchste Qualität bieten Eiderdaunen, sie sind aber auch die teuersten. Einen weiteren Einfluss auf die Wärmedämmung hat das Verhältnis von Daunen zu Federn: je höher der Daunenanteil, desto wärmer die Decke. Beim Kauf eines Oberbetts mit Daunenfüllung solltest du unbedingt auf eine tierfreundliche Produktion Wert legen. Die Daunen und Federn sollten von Gänsen und Enten aus artgerechter Tierhaltung stammen und ohne Lebendrupf gewonnen werden.
  • Merinowolle: Die Wolle von Merinoschafen verfügt über hervorragende wärme- und kälteisolierende Eigenschaften, kann viel Feuchtigkeit aufnehmen und deckt dadurch eine relative grosse Temperaturspanne ab. Ein weiteres Plus sind die hohen Selbstreinigungseigenschaften der Wolle.
  • Kaschmirwolle: Durch ihr Habitat im Himalaya und Pamir sind Kaschmirziegen extrem niedrigen Temperaturen ausgesetzt, weshalb Oberbetten mit dieser Füllung einen hohen Wärmerückhaltgrad aufweisen. Die wertvollste und feinste Naturhaarfüllung ist deshalb besonders wärmend und für Personen mit einem hohen Wärmebedarf optimal.
  • Kamelhaar: In der Wüste herrschen grosse Temperaturunterschiede zwischen Tag und Nacht. Deshalb weist Kamelhaar eine ausgleichende Wirkung auf, indem es im Sommer kühlt und im Winter wärmt. Aufgrund dieser aussergewöhnlichen Wämeeigenschaften und eines sehr guten Feuchtigkeitsmanagements ist Kamelhaar eine Allrounder-Bettdeckenfüllung, die insbesondere für Personen ideal ist, die nachts stark schwitzen.
  • Seide: Seide verfügt über sehr gute temperaturausgleichende Eigenschaften und kann bis zu 30% ihres Eigengewichts an Feuchtigkeit aufnehmen. Oberbetten mit Seidenfüllung eignen sich für Personen mit geringem Wärmebedarf und für die Sommermonate.
  • Baumwolle: Ebenfalls eine gute Füllung für Sommerdecken ist die Baumwolle mit einer geringen Wärmewirkung und einer hohen Kapazität der Feuchtigkeitsaufnahme. Weitere Vorteile sind die Hautfreundlichkeit, Langlebigkeit und hohe Elastizität.
  • Lyocell: Lyocell wird aus Holz extrahierten Zellulosefasern hergestellt. Als Füllung für Oberbetten verfügt sie über eine mittlere Wärmeleistung, hohe Atmungsaktivität und eine hohe Feuchtigkeitsaufnahme. Sie ist insbesondere für Allergiker geeignet, da sie waschbar ist.
  • Mikrofaser: Eine weitere Alternative für Allergiker sind Oberbetten mit einer Füllung aus Mikrofasern. Die Füllung besteht meist aus Hohlfasern aus Polyester, die gute Wärmeeigenschaften aufweisen, im Vergleich zu Daunendecken jedoch ein schlechteres Feuchtigkeitsmanagement haben. Oberbetten mit einer Füllung aus Mikrofasern weisen einige Vorteile auf: Sie sind sehr leicht, können gewaschen werden und sind günstig.

Neben der Füllung beeinflusst die Steppung des Oberbetts dessen Wärmeisolation. Im nächsten Kapitel gehen wir auf die verschiedenen Stepparten ein.

Die Steppung des Oberbetts

Die Steppung des Oberbettes fixiert die Füllung, damit sie nicht verrutschen kann und die Wärme gleichmässig verteilt wird. Für lose Füllungen wie Daunen werden die folgenden Steppungen angewandt:

  • Ballonbett: Das Ballonbett ist das Oberbett aus Omas und Opas Zeiten. Es weist keine Steppnähte auf. Die Füllung verteilt sich lose im Bezug und kann sich so an einem Ende sammeln, was eine ungleiche Wärmeverteilung zur Folge hat.
  • Karosteppbett: Bei dieser Steppung werden Stegbänder abwechselnd in Längs- und Querrichtung eingenäht. Die Stege sind nicht durchgezogen, was die Bettdeckenbefüllung vereinfacht und das Verrutschen der Füllung weitgehend verhindert. Sollte dies trotzdem vorkommen, schafft schütteln und glattstreichen Abhilfe.
  • Kassettendecke: Bei dieser Steppung wird das Oberbett in gleich grosse Vierecke eingeteilt – üblicherweise in 3×4 oder 4×6 – und in sich geschlossene Stege eingenäht. Dies verhindert das Verrutschen der Füllung, führt zu einer konstanten Dicke und verhindert Kältebrücken.
  • Einziehdecke: Diese Steppart zeichnet sich durch kleine Karos ohne eingenähte Stege aus. Durch die entstehenden Kältebrücken wird überschüssige Wärme abgeleitet, weshalb sie hauptsächlich für Sommerdecken verwendet wird.

Decken mit einer Vliesfüllung aus Naturhaar, Naturfasern oder Kunstfasern benötigen andere Arten der Steppung als solche mit einer losen Füllung. Die verbreitetsten Arten sind:

  • Karosteppung: Diese Steppung wird für langfaserige Vliese, meistens Kunstfasern, verwendet. Die Anzahl und Grösse der Karos definieren die Bauschkraft: Je grösser die Vierecke, desto mehr Volumen wird erreicht.
  • Rautensteppung: Kurzfaserige Vliese wie Seide werden mit den schräg über die Bettdecke verlaufenden Rauten fixiert. Aufgrund der Kurzfaserigkeit des Füllmaterials werden deutlich mehr Steppnähte benötigt als bei der Karosteppung.
  • Kreissteppung: Bei Oberbetten mit Kamelhaarfüllung wird gewöhnlich diese Art Steppung verwendet. Durch die Kreise legt sich die Decke besonders gut an den Körper.

Die Steppung eines Oberbettes wird also nicht willkürlich gewählt, sondern übt bestimmte Funktionen aus und bestimmt teilweise den Wärmegrad. Zusammen mit der Füllung kompletiert sie die Decke.

Der eigene Wärmebedarf

Jede Person hat einen persönlichen Wärmebedarf. Während es den einen gerade warm genug ist, ist es den anderen schon zu heiss. Herauszufinden, welches Oberbett zu dir passt, ist nicht einfach, da das Zusammenspiel von Atmungsaktivität, Feuchtigkeitsaufnahme und -abgabe sowie Wärmeleistung individuell abgestimmt werden muss.

Grundsätzlich kann gesagt werden: Je voluminöser das Oberbett ist, desto wärmer gibt es.

Für einen Anhaltspunkt sorgen die fünf Wärmeklassen, in die Bettdecken eingeteilt werden. Der Wärmeklasse 1 werden Oberbetten zugeordnet, die dünn und leicht sind sowie über eine wenig wärmende Füllung wie Seide verfügen. Sogenannte Übergangsdecken gehören den Wärmeklassen 2 und 3 an. Bei ihnen entstehen keine Wärmedepots und sie sind mit Baumwolle, Mikrofaser oder leichter Daune gefüllt. Für den Winter werden Oberbetten der Wärmeklassen 4 und 5 empfohlen, die meist voluminös sind, keine Kältebrücken bilden und mehrheitlich mit Daunen oder Kamelhaar gefüllt sind.

Oberbett: Häufig gestellte Fragen und Antworten

Mit den grundlegenden Informationen zu den häufig gestellten Fragen runden wir dein Wissen über Oberbetten ab. Wir sind überzeugt, dass du die ideale Decke für dich finden wirst.

Welche Arten von Oberbetten gibt es?

Die Arten von Oberbetten werden durch die Jahreszeit definiert, für die sie hergestellt werden. In der folgenden Tabelle werden die einzelnen Arten und ihre Eigenschaften aufgeführt.

ArtBeschreibung
Leicht-Oberbettdünne Decke mit geringem Gewicht geringe Wärmeisolation ideale Bettdecke für den Sommer
Mono-Oberbettklassische Übergangsdecke Sommerdecke für Personen mit hohem Wärmebedarf Ganzjahresdecke für Personen mit geringem Wärmebedarf
Duo-Oberbettzwei miteinander versteppte Einzelbettdecken Winterbettdecke mit hoher Wärmewirkung
Kombi-Oberbettzwei Decken (Sommer- und Monodecke), die mit Druckknöpfen miteinander verbunden werden können 4-Jahreszeiten-Decke
Reisebettdeckesehr leicht geringer Platzverbrauch nicht für den täglichen Gebrauch geeignet

Die oben aufgeführte Einteilung dient nur als grobe Leitlinie. Welche Art des Oberbetts du wählst, hängt von deinen Vorlieben, deinem Wärmebedarf und deinem Flüssigkeitsverlust während des Schlafens ab.

Welches Oberbett eignet sich für Allergikerinnen?

Welches Oberbett für Allergiker und Allergikerinnen geeignet ist, ist eine Frage, die sich nicht einfach beantworten lässt.

Die Art der Allergie bestimmt die Wahl der Bettdeckenfüllung, auch wenn man nicht direkt mit ihr in Berührung kommt.

So wird eine Person, die an einer Tierhaarallergie leidet, kaum eine Decke mit dieser Füllung kaufen.

Häufig leiden Allergiker an einer Hausstaubmilbenallergie beziehungsweise an einer Allergie auf deren Kot, die oft in Kombination mit einer anderen Allergie auftritt. Allerdings gibt es keine Empfehlung, welches Füllmaterial am geeignetsten ist, weil sich die Milben in allen Füllungen einnisten können.

Auch für Allergiker und Allergikerinnen gibt es eine breite Auswahl an Oberbetten, so dass sie ungestört und erholsam schlafen können. (Bildquelle: Renate Köppel/pixabay)

Das Hauptkriterium für Oberbetten für Hausstaubmilbenallergikerinnen ist die Waschbarkeit bei mindestens 60 °C. Synthetische Füllungen sind dazu besonders geeignet. Doch dank neuer Verarbeitungstechnologien gibt es mittlerweile milbendichte Daunendecken, die diese Bedingung erfüllen.

Der beste Schutz gegen Hausstaubmilben sind allerdings milbendichte Bezüge, die konsequenterweise auch für das Kopfkissen und die Matratze angeschafft werden sollten. Beim Kauf solltest du darauf zu achten, dass sie ausreichend atmungsaktiv und feuchtigkeitsdurchlässig sind.

Wie pflege ich mein Oberbett richtig?

Eine gute Pflege verlängert die Lebensdauer eines Oberbetts deutlich. Die richtige Vorgehensweise hängt von der Füllung ab. Je nachdem empfiehlt sich eine professionelle Reinigung. Das Auslüften am Morgen ist unerlässlich, da wir nachts bis zu einem halben Liter Flüssigkeit an die Umgebung abgeben.

Am einfachsten sind Oberbetten mit einer Synthetik- oder Baumwollfüllung zu pflegen, da diese in der Waschmaschine gewaschen werden können. Es gibt vermehrt Daunendecken, bei denen dies auch möglich ist. Für ein daunenschonendes Resultat ist allerdings eine Waschmaschine mit genügend grossem Füllvolumen nötig.

Eine regelmässige Reinigung des Oberbetts verlängert dessen Lebensdauer. Heutzutage können viele Bettdecken auch zu Hause gewaschen werden. (Bildquelle: akiragiulia/pixabay)

In professionelle Hände gehört die Wiederaufbereitung der Daunen. Ebenso sollten Oberbetten mit Füllungen aus Naturhaar in die chemische Reinigung oder ins Fachgeschäft gebracht werden.

Wo kann ich ein Oberbett kaufen?

Oberbetten kannst du im Fachhandel, in Warenhäusern oder in Online-Shops kaufen. Der Gang ins Fachgeschäft lohnt sich auf jeden Fall, wenn du das Material in die Hand nehmen möchtest. Dabei kannst du auch die Dicke und die Anschmiegsamkeit überprüfen.

Ein weiterer Vorteil ist die Bedienung und Beratung durch das geschulte Fachpersonal. Dieses beantwortet dir offene Fragen und ist über die neusten Produkte informiert, was sich insbesondere beim Kauf von Spezialdecken auszahlt.

Hast du eine ungefähre Vorstellung über die Ausführung deines Oberbetts, sind Online-Shops eine gute Wahl. Im Internet hast du die Möglichkeit, Informationen zum Preis-Leistungs-Verhältnis zu recherchieren. Ausserdem findest du eine grosse Zahl an Tests und Erfahrungsberichten.

Wie viel kostet ein Oberbett?

Der Preis eines Oberbettes hängt von der Füllung und deren Qualität, der Wärmeklasse und der Verarbeitung ab. Das Spektrum reicht von knapp 15 Euro für ein Mikrofaserdeckke bis zu mehreren tausend Euro für eine Decke mit Eiderdaunenfüllung. Die folgende Tabelle gibt eine Übersicht:

FüllungPreis
Daunenab 24.21 Euro
Eiderdaunenab 179.95 Euro
Kaschmirab 159.99 Euro
Kamelhaarab 85.73 Euro
Seideab 48.70 Euro
Baumwolleab 43.90 Euro
Mikrofaserab 15.00 Euro

Genaue Preisspannen für Oberbetten anzugeben, ist ein Ding der Unmöglichkeit. Die Masse des Oberbetts, die Qualität der Füllung und die Art des Oberbetts beeinflussen den Preis stark. Aus diesem Grund werden in der Tabelle die Grundpreise aufgeführt.

Welche Alternativen gibt es zu Oberbetten?

Alternativen zu Oberbetten an und für sich gibt es wenige. Neben dem Leintuch, das auch in Verbindung mit einer Bettdecke verwendet werden kann, gibt es noch die Schlafsäcke. In der Tabelle sind die Vor- und Nachteile verglichen mit einem Oberbett aufgeführt.

ArtVorteileNachteile
Leintuchkein Wärmestaunur für heisse Nächte im Sommer geeignet
Schlafsacksehr geringer Wärmeverlusteingeschränkte Bewegungsfreiheit

Fazit

Oberbetten haben einen grossen Einfluss auf den Schlaf und sind so individuell wie die Besitzer und Besitzerinnen. Deshalb gibt es sie in vielen Spielarten: dünne Sommerbetten, flauschig-dicke Winterdecken und Übergangsdecken für alle Temperaturen zwischen den beiden Extremen. Möglich machen die Varianten unter anderem die Füllungen und die Steppungen.

So gross die Spanne der Füllungen, deren Qualität und der Steppung so gross ist die Preisspanne, deshalb ist der Preis nur bedingt ein Kaufkriterium. Das Hauptkriterium beim Entscheid für das geeignete Oberbett sind die eigenen Vorlieben, das Wärmeempfinden sowie die angepasste Atmungsaktivität und Feuchtigkeitsregulierung der Decke. Um von einer langen Lebensdauer zu profitieren, sollten die Oberbetten regelmässig und der Füllung angepasst gereinigt werden.