Home » Einkaufsführer » Kinderbett in Hausform

Kinderbett in Hausform: Test & Empfehlungen (2021/06)

Für Kinder ist das eigene Bett mehr als nur ein Schlafplatz. Es dient als Rückzugsort, Spielwiese, Land der Träume und vieles mehr. Das Kinderbett in Hausform stellt nicht nur eine ausgefallene Schlafmöglichkeit für dein Kind dar, sondern es fühlt sich auch wie im eigenen Zuhause. In verschiedensten Ausführungen bietet es mit Verstecken, Rutschen, Hängematten etc. viele Möglichkeiten für Spannung und Abenteuer.

Mit unserem großen Kinderbett Haus Test 2021, wollen wir dir dabei helfen das perfekte Bett für dein Kind zu finden. Wir haben uns einige Hausbetten angeschaut und wichtige Faktoren für dich zusammengefasst und verglichen. Anhand dieser und weiterer Vor- und Nachteile wollen wir dich dabei unterstützen das perfekte Bett für dein Kind zu finden.

Das Wichtigste in Kürze

  • Wenn dein Kind das Elternschlafzimmer verlässt und ins eigene Zimmer ziehen, stellt das nicht selten eine große Aufgabe dar. Damit es sich schnell daran gewöhnt, muss es sich wohlfühlen. Das Gefühl von den eigenen vier Wänden bietet so ein Kinderbett in Hausform.
  • Im Gegensatz zu normalen Kinderbetten bieten die Hausbetten einen Ort für kreative Fantasien und Abenteuer, indem dein Kind sowohl schlafen, als auch spielen kann.
  • Damit neben den ganzen Spezialeffekten ein erholsamer Schlaf nicht zu kurz kommt, sollten Aspekte wie Material, Sicherheit und Größe gründlich bedacht werden, bevor du deinem Kind ein Hausbett kaufst.

Kauf- und Bewertungskriterien für Kinderbetten in Hausform

Wenn du in Internet nach einem Kinderbett in Hausoptik suchst, wirst du auf viele Modelle und Ausstattungen treffen. Um einen Überblick zu behalten werden wir dir im Folgenden einige Aspekte aufzählen, anhand derer du dich zwischen der Vielzahl von Möglichkeiten entscheiden kannst.

Bei diesen Kriterien handelt es sich zusammengefasst um:

  • Material und Verarbeitung
  • Sicherheit
  • Größe und Liegefläche
  • Zubehör

In den kommenden Absätzen erklären wir dir, worauf du bei den einzelnen Kriterien achten solltest.

Material und Verarbeitung

Wenn du ein Kinderbett in Hausform kaufen möchtest, musst du dich früher oder später mit den Materialien beschäftigen. Schließlich soll es qualitativ möglichst hochwertig sein und neben der langen Nutzdauer auch keine Risiken für das Kind bieten.

Da die Hausbetten oft nicht nur zum Schlafen, sondern auch zum Spielen dienen, ist also das Material und die Verarbeitung besonders wichtig. Naturbelassene Hölzer wie Kiefer, Birke und Erle, oder auch Massivholz sind robust und gleichzeitig schadstoffarm und eignen sich daher ideal.

Wer sich für ein lackiertes Bett einscheidet, sollte vorher abklären, dass die Farbe nicht gesundheitsgefährdend ist.

Die Kanten sollten außerdem abgerundet sein und das Holz insgesamt so bearbeitet, dass keine Splittergefahr besteht. Damit das Bett höheren Belastungen standhält, ist es wichtig, dass Schrauben, Winkel und anderen Hilfsmittel eine ausreichende Länge und Strapazierfähigkeit aufweisen. Weiterhin sollten diese natürlich nirgendwo überstehen und so für Gefahr sorgen.

Sicherheit

Abhängig vom Alter deines Kindes spielt der Sicherheitsaspekt eine große Rolle. Je jünger das Kind ist, umso größer sollten die Anforderungen daran sein. Deswegen solltest du dir bei der Entscheidung ausreichend Zeit lassen.

Du solltest dann darauf achten, dass ein Rausfallschutz vorhanden ist, der dein Kind davor bewahrt, beim wilden Träumen aus dem Bett zu fallen. Dieser passt oft sehr gut zum Design und wirkt eher wie ein schönes Accessoire des „Hauses“, fällt also nicht direkt als Sicherheitsmaßnahme auf.

Bei einem Kleinkind würden wir beispielsweise nicht empfehlen ein Etagenbett in Hausform zu kaufen, da es nicht nur beim Schlafen unter Umständen aus dem hohen Bett fallen kann, sondern auch das Spielen gestaltet sich als gefährlich.

Natürlich spielen hier auch wieder die Aspekte eines schadstoffarmen Materials und einer guten Verarbeitung eine große Rolle, denn nur so kann das Kind vor Verletzungen und gesundheitlichen Folgen geschützt werden.

Größe und Liegefläche

Irgendwann kommt die Zeit, wenn dein Kind nicht mehr im Elternbett schläft, sondern sein eigenes Bett bekommt. Je nachdem wie alt dein Kind bei Bezug dieses neuen Bettes ist, muss natürlich auch die Bettgröße gewählt werden. An der folgenden Tabelle kannst du dich orientieren:

AlterBettmaße in cm
Kleinkind (1-3 Jahre)60×120 oder 70×140
Kleinkind bis Kind (4-6 Jahre)60×120, 70×140 oder bei starkem Wachstum schon 70×160
Schulkind (6-12 Jahre)anfangs 70×160, gegen Ende 90×200

Wichtig ist allerdings auch, wie groß das Zimmer ist, also wie viel Platz zur Verfügung steht. Wenn es ein kleines Zimmer mit Dachschräge ist, musst du dich für ein flacheres Modell entscheiden, was eventuell auch noch Stauraum unter dem Bett hat.

Ist das Zimmer zwar eher klein, hat aber keine Schrägen, kannst du darüber nachdenken ein Hochbett zu kaufen und einen Schreibtisch, eine Leseecke oder ein Sofa unter dem Bett zu platzieren.

Zubehör

Es gibt zig verschiedene Ausführungen von Kinderbetten in Hausform. Wenn du die vorherigen Kriterien durchgegangen bist, werden sich schon bestimmte Betten als passend oder eher unpassend herausgestellt haben.

Aber auch in Sachen Zubehör kannst du dir genau überlegen, was dir bei einem Hausbett wichtig ist. Wenn dein Kind beispielsweise oft Schlafgäste Zuhause hat, wäre es doch vorteilhaft ein eingebautes Unterbett zu haben.

Wenn das Zimmer sonst über wenig Stauraum verfügt, solltest du darauf achten, dass das Bett über Schubladen verfügt, oder zumindest Platz unter dem Bett vorhanden ist um etwas abzustellen.

Auch Spielelemente wie Rutschen, Leitern oder Seile sind nicht unwichtig bei der Entscheidung, welches Hausbett für das Kind in Frage kommt.

Ratgeber: Fragen, mit denen du dich beschäftigen solltest, bevor du ein Kinderbett in Hausform kaufst

Bevor du ein Hausbett für Kinder kaufst, solltest du ein paar Dinge bedenken. Im Folgenden geben wir dir Antworten auf die wichtigsten Fragen.

Was ist das Besondere an einem Kinderbett in Hausform und welche Vorteile bietet es?

Auch wenn es für Erwachsene normal erscheint im eigenen Schlafzimmer in einem eigenen Bett zu schlafen, ist es für einige Kinder oft ein nicht zu unterschätzender Schritt im Leben. Sie haben lange Zeit bei den Eltern geschlafen sind es nicht gewohnt alleine in einem Zimmer zu sein.

Wenn das Kind alt genug ist um nicht mehr bei den Eltern zu schlafen, bietet sich ein Kinderbett in Hausform perfekt als erstes eigenes Bett an. (Reimond de Zuñiga / Unsplash)

Einem Kind, welches sich vielleicht nachts ängstigt, kann so ein „Haus“ Sicherheit geben. In etwas geschlossenerer Form, bietet es Schutz und es kann dem Kind den Eindruck vermitteln, dass es der Umgebung nicht direkt ausgesetzt ist.

Ein Kinderbett in Hausform bietet aber auch jede Menge Dekorationsmöglichkeiten. Das Kind kann sich sein eigenes kleines Zuhause aufbauen und einen Ort schaffen, an dem es gerne Zeit verbringt.

Und da liegt auch schon der nächste Vorteil, denn so ein Hausbett ist auch wunderbar zum Spielen geeignet.

Bekomme ich den Bausatz für ein Kinderbett in Hausform alleine aufgebaut?

Die Hersteller solcher Bausätze haben die Montage vermutlich selbst einige Male getestet und wissen auch in der Regel, dass Mütter und Väter in den meisten Fällen keine begnadeten Handwerker sind. Von daher sind die Montageanleitungen zumeist sehr verständlich gestaltet.

Auch die Bauteile sind so vorgefertigt und konstruiert, dass der Aufbau des Kinderbettes in Hausform mit relativ wenig Aufwand und Vorkenntnissen möglich ist.

Welche Arten von Kinderbetten in Hausform gibt es?

In diesem Abschnitt möchten wir dir die verschiedenen Arten von Kinderbetten in Hausform vorstellen. Generell gibt es drei Varianten, die aber je nach Geschmack auch ineinander übergehen können.

Kinderbett in Hausform in direkter Bodenlage

Bodentiefe Hausbetten bieten keinen Platz für Stauraum unter dem Bett. Der Bettkasten mit dem Lattenrost und der Matratze liegt direkt auf dem Boden. Die Vor- und Nachteile dieser Variante stellen wir dir in der nachfolgenden Tabelle vor.

Pros
Verletzungsgefahr beim raus fallen ist gering
auch kleine Kinder können leicht ins Bett steigen
modern
Cons
es bietet keinen Platz für Schubladen oder ein Unterbett
unhygienischer durch Nähe zum Boden
unangenehme Höhe zum Bett machen

Kinderbett in Hausform auf Kniehöhe

Eine andere Möglichkeit ist ein Hausbett in erhöhter Variante. Meist befindet sich die Matratze dann etwa auf Kniehöhe. Das hat den Vorteil, dass unter dem Bett genügend Stauraum für Dinge wie Schubladen, ein ausziehbares Gästebett oder ähnliches ist. Außerdem ist die Höhe ideal um sich hinzusetzen.

Pros
bietet Stauraum unter dem Bett
ideale Sitzhöhe
xn
Cons
größere Verletzungsgefahr beim raus fallen
erschwerter Einstieg für kleine Kinder

Kinderbett in Hausform als Hochbett

In einem Zimmer mit wenig Platz gibt es für größere Kinder die Möglichkeit ein Hochbett in Hausform anzuschaffen. Hier kann der Platz unter dem Bett sinnvoll genutzt werden. Du kannst beispielsweise eine Kuschel- oder Leseecke integrieren, einen Schreibtisch unterbringen, eine Hängematte reinhängen usw. Durch Leitern und Rutschen kannst du einen richtigen Spielplatz für dein Kind schaffen.

Pros
tolle Spielmöglichkeiten
bietet viel Platz
modern
Cons
gefährlich für kleine Kinder
unangenehme Höhe zum Bett machen
erschwertes rein- und rausklettern für das Kind

Bei der Entscheidung welche Art von Hausbett du kaufst, solltest du immer darüber nachdenken, ob es für dein Kind sicher genug ist. Gerade bei Hochbetten sollte ein Rausfallschutz in jedem Fall vorhanden sein oder -wenn nötig- nachgekauft werden.

Was kostet ein Kinderbett in Hausform?

Die Preisspanne bei einem Kinderbett in Hausform ist groß. Je hochwertiger die verbauten Materialien, umso teurer ist das Bett. Der Preis hängt allerdings noch von weiteren Dingen wie der Bauart, der Größe und ob Lattenrost und Matratze inkludiert sind, oder nicht.

Typ (ohne Matratze)Preis
einfacher Rahmenab ca. 100 Euro
mit Schubladen oder Bettkastenab ca. 230 Euro
geschlossene Hausformab 615 Euro

Die Kosten für ein Kinderbett in Hausform können bei knapp 100 Euro beginnen. Dann hat man in der Regel nur das Holzgestell und ein Lattenrost aus unflexiblen Holzleisten. Wenn du dir noch einen Bettkasten in Form von einem Unterbett oder Schubladen wünschst, wird es natürlich dementsprechend teurer.

Ein einfaches Modell mit Bettkasten und Matratze bekommst du ab circa 300 Euro.

Nach oben hin sind dann je nach Zubehör kaum Grenzen gesetzt. Wenn du zum Beispiel ein ausgefalleneres Modell mit Dach oder ganz geschlossen haben möchtest, was einem Haus noch mehr ähnelt, kann es gut und gerne ab 600 Euro kosten und das ganz ohne Lattenrost und Matratze.

Ist es besser ein Hausbett im Set (mit Matratze und Lattenrost) zu kaufen?

Wenn du eine All-in-one Lösung kaufen möchtest, spricht da nichts gegen und du kannst auch sicher gehen, dass sowohl das Lattenrost, als auch die Matratze nachher wirklich in das Hausbett für dein Kind passen.

Die Hausbetten dienen nicht nur als Schlaf-, sondern auch als Spielplatz und müssen qualitativ hochwertig sein. (Allen Taylor / Unsplash)

Meist sind diese Sets auch vergleichbar günstig zu haben, allerdings wird dort dann oft an der Qualität gespart.

Da vor allem Lattenrost und Matratze enorm wichtig für einen erholsamen Schlaf sind, würden wir dir raten diese Teile einzeln zu kaufen und wirklich auf die Vorlieben deines Kindes abzustimmen.

Bei vielen Betten ist zumindest das Lattenrost in Form von Federleisten dabei, jedoch sollte man sich überlegen, ob man nicht eher ein hochwertiges Lattenrost nachkauft.

Wo kann ich ein Kinderbett in Hausform kaufen?

Kinderbetten in Hausform kannst du mittlerweile in vielen Geschäften und auch online erwerben. Wenn du dir ein hochwertiges Bett nach deinen Wünschen oder denen deines Kindes zulegen möchtest, empfehlen wir dir diese Händler:

  • Amazon.de
  • ebay.de
  • Ikea
  • Höffner

Da der Aufbau eines Hausbettes wie oben erwähnt relativ unkompliziert ist, spricht also nichts gegen den Kauf im Internet. In den Online-Shops hast du auch meistens die Möglichkeit Kundenbewertungen zu lesen und dir so noch einen besseren Eindruck zu verschaffen.

Welche Alternativen gibt es zu Kinderbetten in Hausform?

Wenn dein Kind gerne eine kreative Schlafmöglichkeit hätte, aber weder auf Häuser noch auf ein 0815-Bettgestell steht, gibt es noch zahlreiche andere Möglichkeiten diesen Wunsch zu erfüllen.

So kann für ein Kind, was gerne Ritter oder Cowboy und Indianer spielt, ein Hausbett in Tipi-Form oder eine Burg die richtige Wahl sein, während ein Mädchen vielleicht lieber in einem Schloss wohnen möchte oder ein Bett in Kutschenform im Gegensatz zu einem Rennwagen bevorzugt.

Generell sind der Fantasie aber keine Grenzen gesetzt und man findet immer wieder Anleitungen zum Selbstbau im Netz. So kann man sich Inspiration holen und genau schauen, was dem Kind gefallen könnte.

An wann sollte das Kind in einem eigenen Kinderbett schlafen?

Diese Frage kann nicht pauschal beantwortet werden. Es kommt dabei vor allem auf den Charakter, das Alter, den Entwicklungsstand und die äußeren Umstände an.

Ein Kinderbett in Hausform kann sicherlich toll für ein Kind sein, jedoch sollte man immer bedenken, dass manchmal eine gewisse Eingewöhnungszeit gebraucht wird, damit dein Kind auch wirklich Nachts alleine im Bett schlafen möchte. Gib deinem Kind also die Zeit, die es braucht.

[1] https://www.lamodula.de/lexikon/besser-schlafen/haertegrad-matratze-kind

[2] https://schlafenguru.de/kinderbett-haus/#was-macht-das-kinderbett-mit-haus-besonders

[3] https://www.belama.de/magazin/welche-bettgroesse-fuer-welches-alter/

[4] http://gabelschereblog.de/diy-hausbett-fuer-kinder